Visual
EIN HOTEL FÜR DIE SPEICHERSTADT

Die Speicherstadt hat ihr erstes Hotel bekommen. HHLA Immobilien baute dafür ein denkmalgeschütztes Kontorhaus aus den 50er Jahren, den Speicherblock O, in der Straße Am Sandtorkai 4-5 um. Das Vier-Sterne-Haus wird von der renommierten Althoff-Gruppe betrieben und öffnete erstmals am 01.09.2015 mit einer großen Eröffnungsfeier seine Türen. Parallel zu dem Hotel im Kallmorgen-Bau entstand in der benachbarten ehemaligen Hamburger Kaffeebörse im Speicherblock G in der Straße Pickhuben 3 ein separater Restaurant- und Veranstaltungsbereich. Der besondere Reiz des Hotelkonzeptes besteht darin, dass der eigentliche Hotelbereich und das Restaurant durch die historische Fußgängerbrücke über das Brooksfleet miteinander verbunden sind. Der ehemalige Saal der Kaffeebörse wird auch in Zukunft als Eventfläche für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Durch die Integration in den Hotelbetrieb erhielt die Kaffeebörse eine neue Funktion, mit der an ihre ursprüngliche Nutzung angeknüpft wird.

 

Das Projekt

Das erste Hotel wird zur weiteren behutsamen Belebung des historischen Quartiers Speicherstadt beitragen. Es richtet sich an Touristen und Geschäftskunden. Die Althoff Gruppe realisiert an diesem besonderen Standort ein Haus der jungen Hotelmarke Ameron. „Mit der Marke AMERON zieht ein frisches Produkt in das Quartier - ganz im Sinne der in den vergangenen Jahren betriebenen, behutsamen Weiterentwicklung der Speicherstadt zu einem urbanen Quartier. Besonders hervorzuheben ist, dass das Hotel-Konzept sehr feinfühlig auf die Gegebenheiten des Ortes eingeht“, so Rainer Nelde, Leiter des Kaufmännischen Facility-Managements/Vertriebs des HHLA Immobiliensegmentes. Realisiert wurden 192 Zimmer und Suiten, eine Bar, einen Wellnessbereich sowie das Restaurant mit Veranstaltungsräumen in der Kaffeebörse.. „Wir freuen uns darauf, an einem historisch bedeutsamen Ort und an einer lebendigen Schnittstelle zwischen Alt und Neu unser erstes Hotel in Hamburg eröffnen zu können“, sagt Thomas H. Althoff, geschäftsführender Gesellschafter der Althoff Hotels.

 

 

Der östliche Teil von Speicherblock G wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nur teilweise als Kontorhaus wieder aufgebaut. Als Kopfbau steht heute die Kaffeebörse von Kallmorgen und Schramm & Elingus (1955/56) an dieser Stelle. Die 1887 gegründete Hamburger Kaffeebörse war über Jahrzehnte die weltweit bedeutendste Warenterminbörse für Rohkaffee nach New York und Le Havre, bevor 1958 der Börsenbetrieb endgültig eingestellt wurde. In den vergangenen Jahren wurden die Räumlichkeiten der Kaffeebörse als Veranstaltungslocation genutzt. Das Gebäude am Sandtorkai wurde in den vergangenen Jahrzehnten als Büro genutzt. Es besteht durch das direkt angrenzende Parkhaus in der Speicherstadt eine besondere Komfortabilität

für Hotelgäste mit einem direkten Zugang zum Hotel

 

 

 

 

    Daten & Fakten

  • Nutzung: Hotel mit Gastronomie und Veranstaltungsflächen

  • Bauherr: HHLA, Hamburger Hafen und Logistik AG

  • Entwurf:  Winking Froh Architekten 

  • Baubeginn Dezember 2012

  • Fertigstellung 3. Quartal 2014

  • Projektleitung: HHLA, Regine Holzapfel und Elmar-Patrick Bulmann-Schultheis

  • Projektmitarbeit: Holger Schmidt

  • Fläche: ca. 11.600 m²